Gamechanger… ???

Am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag hat Canon sein neu­es Flagg­schiff im Bereich der spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras vor­ge­stellt: die Canon EOS R5. Auf den ers­ten Blick sind die tech­ni­schen Daten nicht schlecht – zumin­dest lie­fert Canon mit der EOS R5 eine spie­gel­lo­se Sys­tem­ka­me­ra ab, die mit den Mit­be­wer­bern gleich­zieht und tech­nisch nun auf der Höhe der Zeit ange­kom­men ist – im Gegen­satz zur EOS R, die vor gut zwei Jah­ren vor­ge­stellt wur­de und mehr ent­täusch­te, als dass sie begeis­ter­te.

Aller­dings: Zu wel­chem Preis???

Und: Lohnt der Kauf der Canon EOS R5???

Wer mich kennt, weiß, dass ich mit Canons digi­ta­len Spie­gel­re­flex­ka­me­ras seit nun­mehr fast 20 Jah­ren arbei­te und sie als zuver­läs­si­ge Arbeits­pfer­de schät­ze. Ich habe als Haupt­ka­me­ra eine EOS 5D Mar­kIV, dane­ben aber immer noch eine EOS 300D, eine EOS 7D sowie eine EOS 5D Mar­kII im Ein­satz. Ich lie­be die ein­heit­li­che Bedie­nung, fin­de mich auf allen Kame­ras schnell zurecht und vor allem schät­ze ich die Haut­tö­ne, die die Canon-Sen­so­ren pro­du­zie­ren. Selbst­ver­ständ­lich hat sich bei mir auch im Lau­fe der Jah­re eine ansehn­li­che Lis­te hoch­wer­ti­ger EF-Objek­ti­ve aus der pro­fes­sio­nel­len L‑Serie ange­sam­melt, die ich mög­li­cher­wei­se mit einem Adap­ter auch an der EOS R5 wei­ter benut­zen könn­te.

Vor­aus­ge­schickt sei: Ich habe bis­her weder mit einer Canon EOS R5, einer Nikon Z7 oder einer Sony α7 RIII gear­bei­tet und ken­ne die Daten der jewei­li­gen Kame­ras auch nur aus den ent­spre­chen­den Ver­öf­fent­li­chun­gen der Her­stel­ler. Was ich als Foto­graf davon für mei­ne Arbeit brau­che oder nut­zen kann, muss jeder für sich ent­schei­den. Bei der Aus­wahl der Kame­ras habe ich dar­auf geach­tet, dass sie hin­sicht­lich der Auf­lö­sung ver­gleich­bar sind, also alle Sen­so­ren mit um die 45 Mega­pi­xel haben. Hier fällt ledig­lich die Sony α7R III ein wenig ab, deren Sen­sor 42,4 Mega­pi­xel hat, die aber auch schon fast drei Jah­re am Markt ist.

Trotz­dem möch­te ich ein­mal die Ver­gleichs­rech­nung auf­ma­chen:

Canon EOS R5 Nikon Z7 Sony α7R III
Erschei­nungs­jahr:202020182017
Sen­sor­auf­lö­sung45,0 Mega­pi­xel45,7 Mega­pi­xel42,4 Mega­pi­xel
Body3.780,67 EUR2.431,78 EUR2.412,93 EUR
Weit­win­kel-Zoom2.100,00 EUR1.045,23 EUR2.326,73 EUR
Stan­dard-Zoom2.100,00 EUR1.927,57 EUR2.154,31 EUR
50 mm2.100,00 EUR484,38 EUR516,38 EUR
Tele-Zoom2.394,12 EUR2.352,10 EUR2.585,35 EUR
Sum­me12.474,79 EUR6.711,45 EUR9.995,70 EUR
Her­stel­ler-Lis­ten­prei­se für Kame­ra-Body und pas­sen­de, nati­ve Objek­ti­ve des Kame­ra-Her­stel­lers, jeweils ohne Mehr­wert­steu­er, recher­chiert in den Online-Shops der Her­stel­ler am 11. Juli 2020

Bei der Zusam­men­stel­lung der Kit­bags habe ich über­legt, wel­che Objek­ti­ve ein Foto­graf benö­tigt, um sei­ne Kame­ra sinn­voll und uni­ver­sell nut­zen zu kön­nen. Dabei bin ich von mei­nen Erfah­run­gen als Foto­graf aus­ge­gan­gen: In der Regel kann ich alle Auf­trä­ge mit einem Objek­tiv-Bestand aus einem Weit­win­kel-Zoom‑, einem Stan­dard-Zoom‑, einem Tele-Zoom‑, sowie einem 50mm-Objek­tiv erle­di­gen. Dar­um habe ich fol­gen­de Zusam­men­stel­lun­gen für den Ver­gleich genutzt:

  • Canon EOS R5: RF 15–35mm F2.8L IS USM, RF 24–70mm F2.8L IS USM, RF 50mm F1.2L USM, Canon RF 70–200mm F2.8L IS USM
  • Nikon Z7: NIKKOR Z 14–30 mm 1:4 S, NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S, NIKKOR Z 50 mm 1:1,8 S, NIKKOR Z 70–200 mm 1:2,8 VR S
  • Sony α7R III: Sony FE 16–35mm F2,8 GM, Sony FE 24–70 mm F2.8 GM, Sony FE 50 mm F2,8 Makro, Sony FE 70–200 mm F2,8 GM OSS



Mein Fazit aus die­sem Ver­gleich:

Mit Sicher­heit ist die Canon EOS R5 kei­ne schlech­te Kame­ra. Eben­so­we­nig die Nikon Z7 oder die Sony α7R III. Preis­lich gese­hen stellt die Canon EOS R5 das obe­re Ende der Preis­ska­la dar, die Sony α7R III bewegt sich im obe­ren Mit­tel­feld, die Nikon Z7 im unte­ren Mit­tel­feld. Alle drei Kame­ra­sys­te­me sind von reno­mier­ten Her­stel­lern, die es sich nicht leis­ten kön­nen, eine schlech­te Kame­ra auf den Markt zu brin­gen. Von daher dürf­ten alle drei Sys­te­me ver­gleich­bar in Bezug auf die Qua­li­tät und Robust­heit sein.

Die Ent­schei­dung für oder gegen eines der Sys­te­me dürf­te vor allem vor dem Hin­ter­grund fal­len, was ich von mei­nem aktu­el­len Objek­tiv­be­stand wei­ter nut­zen kann. Solan­ge ich mit einem Adap­ter mei­ne Objek­ti­ve wei­ter nut­zen kann, wer­de ich mir den Kame­ra­bo­dy zule­gen, der mei­ner Objek­tiv­samm­lung am ehes­ten ent­spricht.

Im Fall einer kom­plet­ten Neu­an­schaf­fung wer­de ich natür­lich nach dem Preis-/Leis­tungs­ver­hält­nis gehen. Hier fällt auf, dass ich bei Nikon mit der Z7 aktu­ell den güns­tigs­ten Ein­stiegs­preis in die Welt der spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras habe, Canon mit der EOS R5 dage­gen kräf­tig in mei­ne Bör­se greift.

Wie sich die Stra­ßen­prei­se für die Kame­ras und Objek­ti­ve ent­wi­ckeln wer­den, bleibt abzu­war­ten. Ich für mich wer­de genau das tun. Für den aktu­el­len Preis hal­te ich die EOS R5 bei der gebo­te­nen Leis­tung für zu teu­er – hier sind die Sys­te­me der Mit­be­wer­ber deut­lich preis­wer­ter.

Aber das mag jeder für sich ent­schei­den…




Anmer­kung zum Abschluss:

Auf dem Markt sind neben Canon, Nikon und Sony noch zahl­rei­che ande­re Her­stel­ler mit spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras ver­tre­ten. Um eine Ein­ord­nung der Canon EOS R5 geben zu kön­nen, habe ich mich bewusst auf die drei genann­ten Mar­ken beschränkt. Dies ist aber nicht als Abwer­tung von spie­gel­lo­sen Sys­tem­ka­me­ras ande­rer Her­stel­ler zu ver­ste­hen.

Wie seht Ihr den Umstieg auf spie­gel­lo­se Sys­tem­ka­me­ras? Ich freue mich auf Eure Kom­men­ta­re…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.